Richtig Heizen und Lüften

Sparen Sie Energiekosten und schaffen Sie sich ein gesundes Raumklima

Effektiv Heizen                        

  • Die Heizstation im Haus ist bereits außentemperatur- und tageszeitabhängig eingestellt. Sie regelt automatisch die notwendige Heizleistung. Die Thermostatventile an den Heizkörpern übernehmen nur die Feinabstimmung der Raumtemperaturen.
  • Eine konstante Raumtemperatur ist Voraussetzung für gesundes Raumklima und für die Heizkosteneinsparung. Jeder Heizkörper ist mit Hilfe des Thermostatventils so einzustellen, dass eine gleichmäßige Raumtemperatur in dem Raum erreicht wird.
  • So werden die Thermostate auf eine konstante Raumtemperatur eingestellt:
  1. Einstellung der Thermostate auf Merkzahl „4“. Nach frühestens 24 Stunden kann mittels Thermometer (Aufstellort in Mitte des Raumes, Höhe ca. 1 m) gemessen werden, ob die Raumtemperaturen (empfohlen: 20°C) erreicht wurden. Wenn ja, kann die Merkzahl so belassen werden. Wenn die erreichte Raumtemperatur niedriger ist, sollte die Merkzahl in Teilschritten erhöht werden, bis die gewünschte Raumtemperatur erreicht ist.
  2. Das Thermostat darf nicht hin- und hergestellt werden, es sollte immer auf der gleichen, einmal ermittelten Einstellung verbleiben (auch nachts).
  3. In den Wohnräumen sollte die Raumtemperatur am Tag konstant auf  20° Celsius eingestellt werden.
  4. Energetisch ist es sinnvoll, auch in ungenutzten Wohnräumen, die Raumtemperatur nicht unter ca. 15 Grad Celsius absinken zu lassen.
  5. Sind mehrere Heizkörper in einem Raum, ist auf die gleiche Thermostatstellung zu achten.
  6. Eine Wärmeabgabe von Heizkörpern sollte nicht durch Verkleidungen oder lange Vorhänge behindert werden.

Dieses Heizverhalten ist deutlich kostengünstiger als jedes periodische oder bedarfsweise Heizen und führt darüber hinaus zu einer spürbar höheren thermischen Behaglichkeit.

Gesundes Raumklima schaffen

  • Stoßlüften aller Räume mehrmals täglich, mindestens 3x für 5 – 10 Minuten.
  • Je kälter es draußen ist, umso kürzer sollte gelüftet werden.
  • Das Ankippen der Fenster sollte zumindest in der kalten Jahreszeit vermieden werden.
  • Tipp: Das Fenster sollte geöffnet bleiben, solange die Außenscheibe beschlagen ist.
  • Die Möbel dürfen nicht direkt an den Außenwänden stehen, damit die warme Raumluft ungehindert die Wände erwärmen kann.
  • Küche und Bad sind sofort nach dem Kochen / Baden zu lüften.
  • Der Luftaustausch zu anderen Räumen sollte durch geschlossene Türen unbedingt verhindert werden.
  • Wenn mehr Feuchtigkeit in der Wohnung entsteht (z.B. durch Kochen, Baden, Bügeln, Feiern, Aquarien) sind zusätzlich kurze Stoßlüftungen durchführen.
  • Die Wäsche darf nicht in der Wohnung getrocknet werden. Die Wäscheplätze oder Trockenräume sind dafür zu nutzen.

Die „klassischen“ Erkenntnisse gelten weiterhin

  • Räume sollten nicht überheizt und anschließend wieder mittels Lüften heruntergekühlt werden.
  • Um auch im Winter ein behagliches Raumklima zu erreichen, ist gewöhnlich Stufe 3 auf klassischen Heizthermostaten völlig ausreichend.
  • Mehrmals täglich sollte kurz und kräftig gelüftet werden, um Schimmelbildung vorzubeugen und Luftaustausch zu bewirken.
  • Während des Lüftens muss das Thermostatventil zugedreht werden. Steht ein Thermostat beim Lüften weiter auf Stufe drei, so versucht der Heizkörper trotz der kalten Außenluft die Raumtemperatur zu halten. Das Ventil geht automatisch komplett auf, der Heizkörper wird sehr heiß, es wird "zum Fenster hinaus“ geheizt.
  • Allein durch die Vermeidung von dauerhaft gekippten Fenstern bei laufender Heizung kann ein beträchtlicher Anteil der Heizkosten eingespart werden.