08.12.16

Investitionsprogramm 2017

Sanierungsabschluss und Neubau auf dem Brühl ∙ Aufwertung innerstädtischer Bestände ∙ bezahlbares Wohnungsangebot für breite Bevölkerungsschichten

Für das Jahr 2017 hat das kommunale Wohnungsunternehmen GGG Investitionen auf Rekordniveau verabschiedet. Mit rund 46 Mio. Euro fließen im kommenden Jahr nochmals deutlich mehr Gelder in die Werterhaltung und Aufwertung der rund 25.000 Wohnungen der Gesellschaft als in den Jahren 2016 (36 Mio. Euro) und 2015 (31 Mio. Euro).

Simone Kalew, Geschäftsführerin der GGG seit 2005:
„Das Wohnungsunternehmen GGG steht auf einer soliden wirtschaftlichen Basis, was eine gute Ausgangslage für das Jahr 2017 mit einem umfangreichen Investitionsprogramm bildet: Unserem Auftrag, bezahlbaren Wohnraum für breite Bevölkerungsschichten anzubieten, tragen wir Rechnung. Seit dem Jahr 2011 gelingt es uns, im Schnitt 130 Wohnungen pro Jahr mehr zu vermieten, als leer werden. Den Leerstand konnten wir dadurch von 23,5 % im Jahr 2011 auf 8,9 % im Jahr 2016 reduzieren. Im gleichen Zeitraum haben wir in unseren Wohnungsbestand über 180 Mio. Euro investiert und das Mietniveau mit einer durchschnittlichen Steigerung von lediglich einem Prozent pro Jahr und aktuell 4,72 Euro/m² quasi konstant halten können.“

Einen erneuten Investitionsschwerpunkt wird der Brühl bilden. Die Planungen sehen einen Neubau auf dem Grundstück Brühl 65 vor, in dem speziell Auszubildenden und Studenten das Zimmerangebot „StudiWohnen“ geboten werden soll. Neben der Sanierung des Wohnhauses Brühl 45 wird mit dem Brühl 71 ein weiteres Projekthaus zum Selbstausbau verwirklicht. Im Gebäude Brühl 32 plant die GGG als Bauträgerin moderne Eigentumswohnungen und wird das Hochhaus Georgstraße 24/26 sanieren, um dort preiswerte Wohnungen für Haushalte mit niedrigen Einkommen zu schaffen. Im Ergebnis entsteht so auf dem Brühl ein breiter Wohnungsmix für verschiedene Zielgruppen und Ansprüche. Neben weiteren Werterhaltungsmaßnahmen schließt die GGG damit im Jahr 2017 ihre Sanierungstätigkeit auf dem Brühl-Boulevard ab.

Das strategische Unternehmensziel der Aufwertung innerstädtischer Bestände spiegelt sich in der Sanierung der Gebäudezeile Augustusburger Straße 9 – 29 und Dresdner Straße 6 – 18 wieder. Entstehen soll hier ein ausgewogener Mix aus attraktiven und preisgünstigen Wohnungs- und Grundrisstypen.

Auf dem Sonnenberg steht die Fortsetzung der Altbausanierungen an der Körnerstraße 26, 28 und 32 auf dem Plan sowie die Sanierung des Wohnhauses Heinrich-Schütz-Straße 32 – 40 gegenüber dem CFC-Stadion. Ein preiswertes und attraktives Wohnungsangebot mit Grundmieten von 4,10 Euro/m² steht auch hier im Vordergrund.

Weitere Sanierungsvorhaben plant die GGG im Lutherviertel (Fichtestraße 3), in Morgenleite (Albert-Köhler-Straße 23 – 31), in Markersdorf (Am Harthwald 1) sowie in Altendorf (Am Karbel 56 – 60).

Darüber hinaus beinhaltet das Investitionsprogramm der GGG auch vielfältige Werterhaltungsmaßnahmen in den 25.000 Wohnungen umfassenden Bestand.

Die größten Sanierungsvorhaben im Überblick


Neubau Brühl 65


Projekthaus zum Selbstausbau Brühl 69 (l.) und Brühl 71


Georgstraße 24/26


Körnerstraße 26, 28 und 32


Heinrich-Schütz-Straße 32 - 40


Augustusburger Straße 9 - 29 und Dresdner Straße 6 - 18


Albert-Köhler-Straße 23 - 31


Am Harthwald 1


Am Karbel 56 - 60

[Zurück]